1. Gegenstand und Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Diese Bedingungen regeln die Modalitäten, unter denen Falk-Art-Consult GmbH (nachfolgend „Falk“ genannt) ihre Kunstberatungs- und –Vermittlungsaufträge durchführt. Mit der Auftragserteilung anerkennt der Auftraggeber diese AGB, welche als bekannt vorausgesetzt werden.

2. Auftragsausführung

Die Ausführung von Kunstberatungs-, -vermittlungs- und – betreuungsaufträgen erfolgt im Namen und auf Rechnung des Auftraggebers.

3. Zusicherung und Gewährleistung / Offenlegungspflicht des Auftraggebers

Expertisen, Schätzungen und Beschreibungen von Vermittlungs-, Inventarisations-, oder Nachlassobjekten erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen sowie in
Anbetracht des Umfanges des Auftrages bzw. des dafür vereinbarten Zeitraumes und der vom Auftraggeber übermittelten Informationen. Für Beschreibungen,
unrichtige Zuschreibungen, Echtheit sowie für offene oder versteckte Mängel wird nicht gehaftet. Ebenso wird keine Haftung für extern eingeholte Gutachten,
Schätzungen und Materialuntersuchungen übernommen. Müssen Objekte an auswärtige Experten versandt werden, so geschieht dies auf Kosten und Risiko des Auftraggebers.

4. Aufträge

Aufträge werden auf Grund eines Angebotes von „Falk“, welches den Umfang, die Kosten und den nötigen Zeitraum definiert, auf schriftlichem Wege erteilt und
bestätigt. Sie sind verbindlich und können nur schriftlich innert vierundzwanzig Stunden nach Erteilung zurückgezogen werden. Telefonisch besprochene
Aufträge, wie auch jegliche Änderungen innerhalb eines Auftrages, bedürfen der nachfolgenden schriftlichen Bestätigung. Es gelten nur schriftliche Vereinbarungen.

5. Mehrwertsteuer

Auf allen von „Falk“ dem Auftraggeber in Rechnung gestellten Leistungen wird die gesetzliche Mehrwertsteuer erhoben. Dies gilt sowohl bei Dienstleistungen für inländische, wie ausländische Auftraggeber.

6. Gefahren- und Eigentumsübergang

Der Auftraggeber haftet für alle in seinem Auftrag getätigten Käufe und Dienstleistungen persönlich und kann insbesondere nicht geltend machen, für Rechnung
Dritter gehandelt zu haben. Mit dem Ankauf eines Objektes in seinem Auftrage, geht die Gefahr an der Sache auf den Auftraggeber über. Das Eigentum geht
hingegen erst nach erfolgter vollständiger Zahlung des Kaufpreises samt eventueller Zusatzkosten auf den Auftraggeber über. Die Aushändigung der in seinem
Auftrag erworbenen Gegenstände geschieht nach erfolgter Bezahlung.

7. Zahlungskonditionen und Verzug

Die Zahlung wird mit der Fertigstellung des Auftrages, bzw. der Aushändigung der Expertise, Schätzung, Inventarisation, etc. an den Auftraggeber zur Zahlung
innert zehn Tagen in der Schweizer Währung fällig. Auf Wunsch kann auch in Euro bezahlt werden. Eine Verrechnung ist ausgeschlossen.

8. Haftung

Schadenersatzansprüche gegen Falk, sei es aus Verzug, Unmöglichkeit der Leistung wegen Krankheit, höherer Gewalt, technischer- und verkehrstechnischer
Probleme, oder Ausfall eines externen Dienstleisters, positiver Vertragsverletzung, Verschulden bei Vertragsbruch oder unerlaubter Handlung sind
ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln verursacht worden ist.

9. Anwendbares Recht / Gerichtsstand

Die Dienstleistungen und die daraus entstehenden Rechtsverhältnisse unterstehen, sofern nicht von den Vertragsparteien anderweitig vereinbart und schriftlich
festgelegt, in allen Teilen schweizerischem Recht. Gerichtsstand ist Zürich, sofern nicht von den Vertragsparteien anderweitig vereinbart und schriftlich
festgelegt.

10. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Punkte dieses Vertrages aufgrund eines Gesetzes bzw. einer Verordnung rechtswidrig sein, so verlieren die anderen Punkte dieses Vertrages ihre Rechtskraft nicht.